Erfolgreiches Bioabfall-Recycling


Deutschlandweit werden rund fünf Millionen Tonnen Küchen- und Gartenabfällen zu rund 2,5 Millionen Tonnen Kompost verarbeitet. Damit können landwirtschaftliche Flächen, die so groß sind wie die Wetterau, gedüngt werden.

„Auch in der Wetterau ist das Recycling von Bioabfällen ein großer Erfolg und beruht auf der großartigen Leistung der engagierten Bürgerinnen und Bürger, die Küchenabfälle konsequent trennen und in der Biotonne sammeln“, sagt Dr. Jürgen Roth, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes des Wetteraukreises.

Die Wetterauer Abfallwirtschaft betreibt seit 1993 das Humus- und Erdenwerk bei Niddatal-Ilbenstadt. Dort werden bis zu 35.000 Tonnen organische Abfälle pro Jahr zu Strom und Kompost verarbeitet. Mit dem Strom können bis zu 1700 Haushalte versorgt werden. Die Wärme fließt in die Kompostierung der Bioabfälle. Der in der Anlage gewonnene Kompost wird in der Landwirtschaft und Haushalten verwertet.

Dr. Roth: „Küchen- und Gartenabfälle haben nach Restabfall den größten Anteil an unseren Abfällen zu Hause. Jeder, der Bioabfälle getrennt sammelt, trägt aktiv zum Ressourcen- und Klimaschutz bei.“

Die deutschlandweite Danke-Aktion zur Biotonne wird von mehr als 60 Landkreisen und Städten, dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Naturschutzbund (NABU) und zahlreichen Verbänden getragen.  Sie beginnt am 15. Oktober und endet am 30. November 2021.

Als Dankeschön verlost die Wetterauer Abfallwirtschaft 100 Design-Vorsortierbehälter BiOTONi für kompostierbare Abfälle. Mitmachen können alle Bürgerinnen und Bürger des Wetteraukreises, die ihre Küchenabfälle vom Restabfall trennen.

Um an der Verlosung teilzunehmen, genügt eine E-Mail, ein Fax oder ein Brief mit dem Kennwort „Kein Plastik in die Biotonne“ und der Adresse an:

Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises
Bismarckstraße 13
61169 Friedberg
E-Mail: awb.service@awb-wetterau.de
Fax: 06031/906651