Limeshain ist eine hessische Gemeinde in der Wetterau. Limeshain besteht aus den Ortsteilen Hainchen, Himbach und Rommelhausen.
Bild
Bild
 
WICHTIGE LINKS
Amtliche Bekanntmachungen
Sitzungen
Aktuelles
Satzungen
Bauleitplanverfahren
Tourismus
Übernachtungen
Investitionsmassnahmen
Bürgerbroschüre
Seniorenwegweiser
Datenschutz
Wohnraumberatung
Bild
Bild
IMAGEFILM LIMESHAIN
Bild
Bild
IMAGEFILM
Bild
Bild
DER LIMESWACHTTURM
Limesturm
Bild
Bild
Alten & Pflegezentrum
Bild
Bild
f
Bild
x
Bild
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Bild
Bild
INFO FÜR NEUBÜRGER
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WICHTIGE RUFNUMMERN
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WEITERE LINKS
Homepage des Verein Oberhessen
 
Hessen-Finder
 
 
Interkomm. Gew.Gebiet Limes
abfallwirtschaftsbetrieb.de
immobilien-limeshain.de
hessen.de
wetteraukreis.de
limesstrasse.de
bonifatius-route.de
radroutenplaner.hessen.de
familienkarte.hessen.de
direktvermarkter-wetterau.de
tourismus.wetterau.de
keltenwelt-glauberg.de
schulwegplaner.de
fruehehilfen-wetterau.de
diakonie-wetterau.de
streuobstwiesenbörse.de
Bild
Bild

Schriftgröße:

x
Bild

KINDERTAGESSTÄTTE & KINDERHORT Hainchen

image
   
 

 

Kindertagesstätte
 
"Ein Haus für ALLE am Kastanienbaum"
 
 

Leiterin: Frau Ilona Merten-Rack
E-Mail: Kastanienbaum@Limeshain.de
Telefon-Nr.: (0 60 48) 95 12 93
Kurt-Schumacher-Straße 2
63694 Limeshain OT. Hainchen

Träger: Gemeinde Limeshain

Krippe/Kindergarten:
Platzzahl: 87 Plätze, aufgeteilt in 12 Krippenplätze und 75 Kindergartenplätze, inklusive Betreuungsplätze für integrative Kinder.

 
 

Lage der Kindertagesstätte

Das im Jahr 2010 neu in Holzbauweise errichtete Gebäude liegt im Ortsteil Hainchen in einem ländlichen Wohngebiet und wurde explizit für die Offene Arbeit konzipiert.

 

Räumlichkeiten und Außengelände

Im „Haus für ALLE am Kastanienbaum“ gibt es eine Schreibwerkstatt für Bastelangebote, einen Bauraum, in dem man alles an Spielmaterialien findet mit dem man nach Herzenslust Bauen und Konstruieren kann, ein Spielzimmer um sich im Rollenspiel auszuprobieren, in unserem Sportpalast kann man sich täglich nach Herzenslust austoben, im Spielflur erwartet uns ein großer Tisch (wie Zuhause) an dem man Tischspiele, Puzzles und besondere Angebote machen kann. In der Mensa wird gefrühstückt, Mittag gegessen und der Kaffeesnack eingenommen. Ein Sanitärbereich und zwei kleine Aktionsräume runden das Angebot für die Kindergartenkinder ab.
 Unser naturnahes Außengelände wird täglich genutzt.

Die Krippenkinder haben einen eigenen Raum mit angrenzendem Schlafraum und einen eigenen Sanitärbereich.

Ein separates Außengelände steht auch hier zur Verfügung.

Eine Waldgruppe, die sich täglich in der Natur aufhält und einen eigenen Bauwagen als Unterstand hat, gehört ebenfalls zu unserem Angebot. Hier können bis zu 20 Kinder betreut werden.
 

 

 

 

 

 

Öffnungszeiten mit Gebührensätzen

Diese Informationen entnehmen Sie bitte aus den Satzungen der Kindertagesstätten.

 

Schließungszeiten

Unsere Kita ist in den hessischen Sommerferien zwei Wochen und in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Auch in den Osterferien ist unser Haus vier Tage geschlossen. Schließtage wegen Fort- und Weiterbildung des Teams, sowie Brückentage, Personalveranstaltungen, Betriebsausflug und ähnliches werden Ihnen rechtzeitig schriftlich mitgeteilt.
 

Unser Team

In unserer Einrichtung arbeiten pädagogische Fachkräfte, eine Krankenschwester, für die Betreuung unserer Integrationskinder, Praktikanten/-innen sozialpädagogischer Fachschulen, Praktikanten/-innen im freiwilligen sozialen Jahr, Hauswirtschaftskräfte und Reinigungskräfte.

Damit sich Ihr Kind bei uns wohlfühlt: Was uns leitet

„Wenn Kinder klein sind gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind gib ihnen Flügel!“ (Sprichwort)

Der Kindergarten ergänzt und unterstützt die Erziehung des Kindes in der Familie. Wir bemühen uns, das Kind und seine Entwicklung ganzheitlich und altersentsprechend zu fördern. Jedes Kind soll eine individuelle und optimale Förderung erfahren. Für die meisten Kinder ist unsere Tagesstätte der Ort, an dem sie aus der Familie kommend, die ersten Schritte ins öffentliche Leben machen. Ein neuer, wichtiger Lebensabschnitt beginnt – nicht nur für das Kind, sondern auch für seine Eltern. Durch einen herzlichen und liebevollen Umgang möchten wir diesen Abschnitt zusammen mit allen Beteiligten angenehm gestalten.

Wir sehen unsere Einrichtung als einen Ort der Geborgenheit, des Erlebens und des Lernens. Ein grob strukturierter Tagesablauf, unser Wochenrhythmus und Jahreskreis dienen als Rahmen. Dieser gibt den Kindern Orientierung ebenso Sicherheit, Beständigkeit und Stabilität.
 

 

 

 

 

 

 

Unsere Schwerpunkte

Offene Arbeit

Die ideale Umsetzung des situationsorientierten Ansatzes sehen wir in der offenen Arbeit.
Offen zu arbeiten bedeutet für uns...

-den Kindern die Möglichkeit zu bieten, ihren Interessen und Neigungen entsprechend zu agieren.
-die unterschiedlich gestalteten Räume zu nutzen.
-den Kindern viel Raum an Entscheidungsmöglichkeiten zu lassen, wann, wo, was und mit wem sie spielen möchten.
-dass alle Erzieherinnen für Kinder und Eltern Ansprechpartner sind. Für Elterngespräche ist die Entwicklungsbegleiterin zuständig.
-die Kinder zu bestärken und zu unterstützen in der Erlangung von Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein.
-den Kindern durch die tägliche Nutzung der Bewegungsbaustelle und unseres Außengeländes viele Möglichkeiten zur Bewegung zu geben.
-den Kindern Beschäftigungsangebote anzubieten, die sich nach den Bedürfnissen und Interessen der Kinder richten.
-Projektarbeit.

 

Spracherziehung

Wir lernen zusammen mit den Kindern Gedichte, Reime und Fingerspiele und fördern somit den Sprachfluss und die Freude am Sprechen. Die Kinder lernen sich grammatikalisch richtig auszudrücken, Geschichten und Bilderbücher nachzuerzählen und themenbezogene Gespräche zu führen. Das Wuppi - Sprachprogramm für unsere Wackelzähne erstreckt sich über mehrere Wochen hinweg und wird im Januar begonnen. In unserer Einrichtung gibt es vier ausgebildete Sprachexpertinnen, die die vier- bis viereinhalb jährigen Kinder mit einem Kinder-Sprach-Screening (KISS) überprüfen. Die Eltern der jeweiligen Kinder werden vorab darüber informiert.
 

 

 

 



 

Gesundheitserziehung

Im Kindergarten ergeben sich viele Situationen in denen die Kinder zur Sauberkeit und Hygiene erzogen werden:

-Hände waschen, vor und nach dem Essen, nach dem Toilettengang
-Sauberkeitserziehung
-Nase putzen
-Hand vorhalten beim Husten und Niesen
-Sich sein Frühstück selbst zusammenstellen und gemeinsam mit anderen frühstücken
-Beim Mittagessen selbst einschätzen, wieviel man essen möchte und Tischmanieren einüben
-Besuch des Zahnarztes im Kindergarten mit anschließender Zahnputzaktion
-Sauber halten der Spielsachen
-Lebenspraktische Erziehung (Anziehen, für eigene Sachen Verantwortung übernehmen)

 

Unsere Zusatzangebote

Mit unseren Zusatzangeboten möchten wir die Gelegenheit bieten, einen ersten Kontakt herzustellen, bzw. uns besser kennenzulernen.

 Baby-Treff

Für alle Eltern mit Babys und Kleinkindern, die miteinander ihre neue Lebenssituation teilen und neue Kontakte knüpfen wollen.
Zeit: Jeden Mittwoch von 09.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Horthaus.
Die Leitung des Baby-Treffs liegt in den Händen von Anna Trost und Katrin Herrmann.

Bitte rufen Sie uns vor ihrer ersten Teilnahme unter der Telefon-Nr. (0 60 48) 95 12 93 an.
 

 

 

 

 

 

 



 

Gemeinsam mit Senioren

Das "Haus für Alle am Kastanienbaum" ist eine Kindertagesstätte, die für jedes Alter ihre Pforten öffnet. Auch für unsere Seniorinnen und Senioren!

Denn Sie haben Lebenserfahrung, vielfältige Fähigkeiten und vielleicht ein bisschen Zeit für uns.

Zeit zum Vogelhäuschen bauen, Plätzchen backen oder um eine ihrer Ideen mit uns zu verwirklichen.

Wir profitieren gerne aus der Schatzkiste Ihrer Erfahrungen.
Haben wir das Interesse geweckt? Rufen Sie uns unter der Telefon-Nr. (0 60 48) 95 12 93 an oder kommen Sie vorbei.

Das ist aber noch nicht alles.

Regelmäßig gehen wir mit einer Kleingruppe zur Seniorendependance und werden dort immer sehnsüchtig erwartet. Gemeinsam Singen und Spielen, Backen und Malen wir mit den dortigen Bewohnern. Jedes Treffen ist eine positive Erfahrung für Jung und Alt.

Des Weiteren besucht uns jetzt regelmäßig ein Kindergarten–Opa und gestaltet unseren Vorlesetag aktiv mit.
 

Angebot für Eltern

Elternsprechstunde

"Meine Kinder streiten sich ständig", "Womit kann ich mein schüchternes Kind unterstützen?", "Ich fühle mich total überfordert", es gibt Stress in der Schule - Eltern sind Probleme im Zusammenleben in der Familie nicht unbekannt. Oft tut ein Blick von außen oder ein Gespräch mit nicht betroffenen gut, um im Alltag wieder alles "in den Griff" zu bekommen.

Ebenso gibt es Probleme, wenn sich Eltern trennen, zum Beispiel Regelung des Umgangs.

Wir bieten Ihnen kostenlose Beratungsgespräche an!
Leitung: Frau Christa Hüttner (ehrenamtliche Erziehungsberaterin)
Bitte melden Sie sich unter der Telefon-Nr. (0 60 48) 95 12 93 an.

 

 

 
Wir wünschen viel Spaß mit unseren Angeboten und freuen und schon auf viele kleine und große Besucherinnen und Besucher.

 

Bildzum Seitenanfang


 

 

 

 

 

Die neue Spielecke im U3-Garten

In einer Elterninitiative ist an einem Freitagnachmittag ein neuer, interessanter Spielbereich entstanden.
Die Eltern der Zwerge wurden dazu eingeladen, in gemeinsamer Aktion den U3-Außenbereich mitzugestalten.

Die Idee war es, angeknüpft an das offene Konzept der Kita „Ein Haus für Alle“, den Außenbereich so zu gestalten, dass auch der Garten verschiedene Funktionsbereiche bietet.

Weil auch die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft sehr wichtig ist, bekamen die Eltern durch die Intension einen Einblick in den Kita-Alltag, haben die Möglichkeit Einfluss auf die Umgebung ihrer Kinder und dem dazugehörigen Lernen zu nehmen, Ideen einzubringen und durch gemeinschaftliche Aktionen einen guten Kontakt und ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen.

Die pädagogische Arbeit wird transparent gemacht im Sinne von „Gemeinsam für das Wohl des Kindes“.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 

Bild
Bild
Bild
 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Die Waldentdecker helfen dem Förster

Mit Schippen und großem Tatendrang halfen die Waldentdecker dabei, den Waldweg zu reinigen.

Der Herbst hat die Blätter nun alle in die schönsten Farben getaucht. Die Zugvögel sind auf dem Weg in den Süden und die Waldentdecker sind auf ihrem morgendlichen Weg zum Waldsofa.
Im Herbst ist es Zeit für den Förster, Herrn Fischer vom Forstamt Nidda, im Wald nach dem Rechten zu sehen. Der trockene Sommer hat leider viel Schaden im Wald angerichtet. Die große Trockenheit und die hitzigen Hochsommertemperaturen haben die Bäume sehr geschwächt. Borkenkäfer und Pilzbefall waren die Folge.

Vor einer Woche konnten die Kinder der Waldkindergartengruppe den Harvester, eine große Holzerntemaschine, im Wald bei der Arbeit beobachten. Vom Fällen der Bäume bis hin zum Entasten und Ablegen der fertigen Stämme konnten die Kinder die Arbeitsschritte aus sicherer Entfernung sehen.
Wenige Tage später wurde der Weg in den Wald von riesigen Holzpoldern gesäumt. „Das ist ja so hoch wie ein Haus“ stellte ein Kind fest.

Wenige Tage später begegnen die Waldentdecker Herrn Fischer und seinen Arbeitskollegen. Mit einem Hammer Schlug der Förster merkwürdige Schildchen mit Nummern darauf an die gefällten Holzstämme. Farbige Zahlen wurden an andere Stämme gesprüht. Mit einem Maßband wurden die Stämme aufgemessen und Fotos wurden gemacht. Herr Fischer erklärte uns, dass die Holzstämme nun alle registriert und zur Weiterverarbeitung verkauft würden. Diese Stämme reisten sogar bis nach China. Gespannt hörten die Kinder zu und stellten interessiert ihre Fragen.
Eine Frage war auch, ob wir im Wald helfen dürften. Und Herr Fischer sagte, dass es sehr gut sei, wenn die Kinder den Schlamm von den Wegen wieder wegschippen und Äste, die den Weg versperrten auf die Seite legen würden.

Also nahmen die die Waldentdecker am Tag drauf ihre Schippen aus dem Kindergarten mit und packten mit großem Tatendrang mit an. Eine große Pfütze konnten sie schon zu schippen. Die kleinen Waldfreunde waren glücklich, etwas für „ihren“ Wald tun zu können, und machten so mancherlei wertvolle Erfahrung dabei, die ihnen sicher nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Sicher auf dem Weg in den Wald

Kindergartengruppe „Die Waldentdecker“ dank Spende auch im Winter gut zu sehen.

Es ist Herbst. Der Nebel zieht durch die Straßen. Morgens ist es dunkel. Die Waldentdecker beginnen ihren Tag mit dem Weg in den Wald. Die Kindergartengruppe aus Limeshain ist jeden Tag und bei fast allen Witterungslagen in der Natur unterwegs. Dabei erleben sie die Jahreszeiten und den natürlichen Tagesrhythmus hautnah. Um an ihren Platz im derzeit Hainchener Wald zu gelangen, müssen sie auf ihrem Weg auch die große Hauptstraße überqueren und Straßenabschnitte ohne Gehweg benutzen.

Damit die Kinder zwischen 3 und 6 Jahren auch in der dunklen Jahreszeit gut gesehen werden, haben die Waldentdecker in dieser Woche von engagierten Eltern hell leuchtende Warnwesten geschenkt bekommen. Um die Warnwesten der Gruppe zu übergeben, kam Frau Dresel extra zu den Waldentdeckern in den Wald. Die Waldentdecker und ihre Erzieherinnen, Jennifer Ritter und Anke Richter, haben sich sehr über die großzügige private Spende gefreut. Ein herzliches Dankeschön aus selbst gesammelten Früchten und Naturmaterialien an Familie Dresel, die die Warnwesten stiftete, wird in Kürze fertig gestellt sein und der Familie übergeben werden.

Inzwischen besteht die Gruppe der Waldentdecker aus zehn Kindern, die täglich mit hinaus in die Natur gehen. Kinder aus der Tagesstätte „Ein Haus für alle am Kastanienbaum“ in Hainchen, an welche „Die Waldentdecker“ bisher angegliedert sind, können bei Interesse die Gruppe am Vormittag in den Wald begleiten, bis eine maximale Gruppengröße von 20 Kindern erreicht ist.

Erzieherin und angehende Waldpädagogin Jennifer Ritter, sowie Diplom Sozialpädagogin und Naturpädagogin Anke Richter begleiten die Kinder bei ihren täglichen Entdeckungen in der Natur.

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

 
Bild


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Spiele rund um die Kastanie

Kinder und Eltern feiern in Hainchen gemeinsam die neue Kindertagesstätte

Nach dem Neubau der Kindertagesstätte "Am Kastanienbaum" in Hainchen stand jetzt das erste große Fest an.

Was kann man besseres feiern als ein Kastanienfest? Alle Kinder der Tagesstätte waren mit Familie und Freunden eingeladen, einen kurzweiligen Mittag zu verbringen. Glück hatte man mit dem Wetter.
Es gab viele Spiele, alles rund um die Kastanie. Goldene Kastanien wollten in einem Laubhaufen gefunden werden, man konnte mit Kastanien Dosenwerfen spielen, auch Kastanienmemory, Kastanienwettlauf und Kastanienboccia standen hoch im Kurs. Ebenso konnten die Sprösslinge mit ihrer Begleitung kleine Tiere aus Kastanien basteln. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Ebenso wie beim Kastanienfest war auch beim Sankt-Martins-Umzug Petrus gut gestimmt und bescherte den Kindern mit ihrer Begleitung perfektes Wetter für den Laternenumzug. Zur Einstimmung führten die Hortkinder vor den Türen die Geschichte vom Sankt Martin vor. Hunderte Menschen wanderten singend mit glühenden Laternen durch die Straßen Hainchens und „von oben leuchteten die Sterne“. Zuletzt kehrte man in der Tagesstätte zu Weckmännern, Kinderpunsch, Grillwürstchen und Glühwein ein.

Quelle: Kreis Anzeiger 23.11.2011

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern...

image

 

Bildzum Seitenanfang


 

Bild