Limeshain ist eine hessische Gemeinde in der Wetterau. Limeshain besteht aus den Ortsteilen Hainchen, Himbach und Rommelhausen.
x
Bild
AKTUELLES
Bekanntmachungen
Tourismus
Öffentliche Ausschreibungen
Investitionsmassnahmen
Bürgerbroschüre
Seniorenwegweiser
Bild
Bild
DER LIMESWACHTTURM
Limesturm
Bild
Bild
Alten & Pflegezentrum
 
Ab in die Mitte
 
f
Bild
x
Bild
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Bild
Bild
INFO FÜR NEUBÜRGER
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
GRUNDSTÜCKE
Gewerbegebiet Limeshain Nord
Interkomm. Gew.Gebiet Limes
Baugebiet Försterahl
Bild
Bild
NOTFALLRUFNUMMERN
Mehr Informationen hier!
Bild
Bild
WICHTIGE LINKS
Homepage des Verein Oberhessen
 
Hessen-Finder
 
 
immobilien-limeshain.de
hessen.de
wetteraukreis.de
radroutenplaner.hessen.de
familienkarte.hessen.de
direktvermarkter-wetterau.de
tourismus.wetterau.de
keltenwelt-glauberg.de
schulwegplaner.de
fruehehilfen-wetterau.de
diakonie-wetterau.de
gewerbegebiet-limes.eu
streuobstwiesenbörse.de
Bild
Bild

Schriftgröße:

x
Bild

LIMESWACHTTURM

image
   
 

 

Der Limeswachtturm

 
 

Die Wetterau war schon vor 2.000 Jahren sehr fruchtbar, daher besetzten sie die Römern gezielt zur Versorgung ihrer Truppen. Sie sicherten ihr neues Territorium durch einen Grenzwall, den Limes - mit hölzerner Palisade, Graben und Erdwall. Er war zusätzlich mit Kastellen und Beobachtungstürmen versehen. Die Türme - zunächst aus Holz, später aus Stein - standen jeweils in Sichtweite zueinander.

Im Jahr 2005 vereinte die UNESCO das neue Weltkulturerbe „Römische Grenzen“, welches den Obergermanisch-Raetischen Limes in Deutschland mit dem Hadrianswall in Großbritannien und weiteren folgenden Grenzanlagen verbindet.

Im August 2013 weihte die Gemeinde Limeshain ihre authentische Rekonstruktion eines Limes-Wachtturmes ein.
Kommen Sie den Wachtturm besichtigen - er ist jederzeit begehbar!
Bitte parken Sie am Sportplatz von Limeshain-Rommelhausen an der Ostheimer Straße. Von dort sind es etwa 800 Meter auf einem befestigten Waldweg.

Bei Fragen oder Beobachtungen von Störungen wenden Sie sich bitte an:

Gemeindeverwaltung Limeshain
Telefon-Nr.: (0 60 48) 96 11 – 0

Frau Stine KOCKRICK
Telefon-Nr.: (01 72) 2 80 02 84

 

Folgende Gegebenheiten bewogen die Gemeindegremien für das Bauprojekt „Limes-Wachtturm“:

  • Die Gemeinde Limeshain ist die einzige Kommune, die den Limes im Namen führt.
  • Ihr Wappen ziert ein großes „L“, in dem ein römischer Wachtturm steht.
  • Genau ein solcher Turm stand hier vor knapp 2.000 Jahren.
  • Der Limes ist noch gut sichtbar und auf einer Länge von ca. 25 m originalgetreu rekonstruiert.
  • Der Geschichts- und Kulturverein Limeshain ließ entlang des bestehenden Lehrpfades mittels Führungen die Geschichte neu entdecken.
  • Der Tourismus zeigt einen klaren Trend zum Erlebniswandern und Geschichtsinteresse.

Eine Förderung durch LEADER-Mittel der EU, Spenden von Unternehmen, dem Verein und Privatpersonen deckte zwei Drittel der veranschlagten Baukosten.
Als Beteiligte konnten fachkundige, motivierte Wissenschaftler, Planer und Handwerker für das Projekt gewonnen werden.

 

Das Alleinstellungsmerkmal gegenüber bereits bestehender Türme am Limes ist seine experimentelle Bauweise:

Nach drei Jahren Bauzeit steht unmittelbar hinter seinem ursprünglichen Standort ein römischer Wachtturm, der nahezu authentisch rekonstruiert ist.
Alle Angaben in den Bauzeichnungen sind sowohl in „Römischen Fuss“ als auch in Zentimetern angegeben, mit denen mittels Maßstöcken und –kordeln im Gelände praktiziert wurde.
Das Fundament und die Mauern bestehen aus hiesigem Basalt. Der Mörtel ist Kalkmörtel, der wie damals breite Fugen hinterließ, damit der dünne Putz guten Halt bekam. Dieser wiederum wurde mit weißer Kalkfarbe grundiert, auf die rote Fugenstriche aufgemalt wurden.
Die Böden und das Gebälk bestehen aus einheimischem Holz. Ein von der Bevölkerung behauener Balken ist im Dach gut sichtbar eingearbeitet.
Die verwendeten Nägel sind handgeschmiedet, um authentisch zu bleiben.
Das Dach ist mit Schieferplatten gedeckt.

 
Alle Arbeitsweisen wurden denen der Römer nachempfunden. Im Alltag geschah dies mit modernen Maschinen, an verschiedenen Aktionstagen konnte die Bevölkerung mit antikem Werkzeug mitarbeiten. Zwischendurch gaben die Bilder am Wildzaun - anstelle eines Bauzauns - Auskunft über die Arbeiten. Das imposante Gerüst bestand aus Holzstangen aus dem gemeindeeigenen Wald. Große Diskussionen gab es zum Begehen des Turmes: Die Wachmannschaften bewegten sich über Leitern im Turm.  

Holzstangen-Gerüst und Wildzaun ergeben einen stimmigen Eindruck während der Bauzeit.

Da dieser jedoch als öffentlich begehbarer Museumsbau ausgelegt ist, entschied man sich für eine Metall-Außentreppe. Diese setzt sich eindeutig vom römischen ab, ist lange haltbar und zerstört nicht die Optik des Innenraumes.

 

Die Zukunft

Der Innenraum wird in der kommenden Zeit eingerichtet werden. So wird es möglich sein, das Leben der Wachmannschaft klar zu verdeutlichen und damit wieder Authentizität zu erreichen. Hilfreich bei Führungen im Wachtturm wird dabei der Archäologiekoffer sein, der dank eines Förderprojektes des Landes Hessen vom Geschichts- und Kulturverein Limeshain angeschafft wird. Der Kreisarchäologe betreut das Projekt weiterhin wissenschaftlich.
Nun gilt es auch zu beobachten, welche Erkenntnisse sich in den nächsten Jahren noch ergeben.

Wie zur Einweihungsfeier im August 2013 wird es weitere Römerveranstaltungen geben.
 

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Bildliche Eindrücke zur Maßnahme "Limeswachtturm"

Folgend stellt die Gemeinde Limeshain das Projekt "Limeswachtturm" bildlich dar.
Hier kann sich jeder einen kleinen Überblick über die Entwicklung der Maßnahme machen.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern ...

 

image
image
     
     
     
Ursprung
Rohbau mit Holzstangengerüst
Limeshainer Wachtturm

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Staatsminister Michael Roth besichtigt den Limes-Wachtturm

Michael Roth (SPD), Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und MdB besichtigte in Limeshain den wissenschaftlich, rekonstruierten Limes-Wachtturm. Der Limes-Wachtturm wurde seinerzeit mit Leader-Mitteln der EU in Höhe von 150.000 Euro gefördert.

Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig und Stine Kockrick vom Geschichts- und Kulturverein Limeshain e.V. erläuterten dem Staatsminister die jeweiligen Bauphasen an Hand einer erstellten Zeit- und Bilddokumentation. In der dreijährigen Bauzeit wurden die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, um die einzelnen Schritte und Bauphasen mit zu erleben bzw. mit zu arbeiten.
Die Bürgerinnen und Bürger nahmen stets zahlreich an den einzelnen Veranstaltungen teil. Die Arbeiten begannen im August 2010 mit dem Spatenstich und Vermessung nach „Römischen Fuß“ (1 RF = 29,6 cm). Mit antikem Spaten und Dolabra (Axt) wurde das Fundament ausgehoben, weiterhin konnte man die Holzarbeiten, mit dem Fällen der Bäume und den Transport per Rückpferd besichtigen. Im Mai 2011 wurde der Grundstein gelegt, so folgten dann die Mauern mit Naturstein, Schmieden der Nägel, der Bau des Holzstangengerüsts und letztlich das Schiefern des Dachs. Die Einweihung des Limes-Wachtturms fand im August 2013 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung mit über 600 Personen statt.

Michael Roth war von der Präsentation und der Dokumentation sehr beeindruckt und war überzeugt, dass die Fördergelder aus dem Leaderprogramm der EU für den Limes-Wachtturm gut angelegt worden sind. Nach alter römischer Tradition wurde Mulsum, eine römische Weinzubereitung mit Honig gereicht und Moretum, ein einfaches Gericht der antiken römischen Küche, bestehend aus Schafskäse. Die Zubereitung wurde auf frisch gebackenem Brot verköstigt.

Quelle: Niddertal-Nachrichten Nr. 8/2016

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern…

 

Bild Bild Bild  
Bild Bild Bild  

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Unter Jupiters Schutz

EINWEIHUNG Limeswachtturm lockt über 600 Besucher nach Rommelhausen / „Einzigartig in der Region“

Bewunderung und Hochachtung vor der vollbrachten Leistung zollten die gut 600 Besucher den Beteiligten des Limeswachtturm-Baus im Wald bei Rommelhausen. Die offizielle Eröffnung des nahezu authentisch rekonstruieren Bauwerks wurde am Samstag gebührend gefeiert (der Kreis-Anzeiger berichtete).

Am Fuße des Turms hieß Hans-Peter Heinrich, als Präfekt und Stellvertreter des Kaisers entsprechend gewandet, in lateinischer Sprache die Besucher willkommen. Übersetzt wurden seine Worte von Maria Heinrich. Ihnen zur Seite standen der Beneficarius Günther Stelz sowie Hilfssoldat Michael Schlenger. Anschließend weihte „Priesterin“ Annette Miksch den Wachtturm feierlich und bat die römische Gottheit Jupiter um Schutz.

Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig erklärte, Architekt Reinhold Metzler, Statiker Hartwig Euler, die Landesarchäologen sowie die Gemeinde und die Mitglieder des Geschichts- und Kulturvereins Limeshaine (GKL) hätten sich der Herausforderung, den Turm in experimenteller Archäologie zu bauen, gestellt und gemeinsam gemeistert und dankte den Beteiligten. „Er ist einzigartig in der Region oder in Hessen, vielleicht sogar in Deutschland“, sagte Ludwig. Der Wachtturm bereichere die Gemeinde und die Archäologielandschaft Wetterau in Verbindung mit der Keltenwelt am Glauberg.

Ludwig dankte auch den am Bau beteiligten Betrieben und den Gemeindegremien, die hinter dem Projekt gestanden hätten. Den Regionalmanagern Klaus Karger und Bernd-Uwe Domes dankte er ebenfalls für die Unterstützung. „Denn ohne die Fördermittel aus LEADER, aber auch ohne die zahlreichen Spenden von Privatleuten und zahlreichen Institutionen hätte die Gemeinde den Bau nicht stemmen können.“ Gekostet hat der Turm etwa 300.000 Euro. Davon seien 150.000 Euro durch Fördermittel und etwa 50.000 Euro durch Spenden finanziert worden, so Ludwig.

Landrat Joachim Arnold betonte ebenfalls den Zusammenhalt, denn allein könne man ein derartiges Projekt nicht bewältigen. „Die Bürger die Geschichte ihrer Heimat neu entdecken, oder man kann sie Besuchern näher bringen. Das verbindet und schafft Identität.“

Arnold hob auch die Vernetzung mit der Keltenwelt am Glauberg hervor. Das sah auch Dr. Vera Rupp, stellvertretende Landesarchäologin und Leiterin der Keltenwelt am Glauberg, so: „Jetzt steht das Museum nicht mehr so allein.“ Rupp würdigte den Bau, dem eine fixe Idee zugrunde gelegen habe, und der sich zu einem großen Werk entwickelt habe, dass von einer breiten Basis getragen worden sei. „Das habt Ihr Klasse gemacht“, lobte sie. Der Limesbeauftragte des Landes Hessen, Thomas Becker, zog ein persönliches Fazit. Die Erkenntnisse, die aus dem Bau gezogen worden seien, seien spannend gewesen, sowohl in der Theorie als auch in der Praxis.

Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal lobte die Handwerker und bescheinigte ihnen ein hohes Maß an fachlichem Wissen, vor allem, was die Kenntnisse über altes Handwerk betreffe. So sei unter anderem der Bauplan im Maß „römischer Fuß“ erstellt worden. Das sei nur ein Beispiel, vor welche mathematischen Herausforderungen die Handwerker gestellt worden seien. „Außerdem musste alles in Einklang mit der hessischen Bauordnung gebracht werden.“ Die GKL-Vorsitzende Stine Kockrick erinnerte an die Gründung des Vereins im Zuge der lokalen Agenda. Im Jahr 2000 sei dann die Idee zur Rekonstruktion eines Wachtturms entstanden. „Und jetzt steht er da. Ist er nicht beeindruckend?“

Unter anderem waren am Samstag Markus Karger und Silvia Oster als Karl-Heinz und Gisela auf den Spuren der Römer unterwegs und die Limeshainer Theatergruppe Grenzenlos spiele Szenen auf dem Wachtturm nach. Im Germanisch-Römischen Lager konnte die „Vindeliker-Kohorte“ und „Limitanei Taunenses“ in historischen Kostümen bewundert oder bei „Tabula Rasa“ römische Küche probiert werden. Viel Beifall erhielt der Jongleus Reinhard Teschner. Und die Himbacher Kräuterfrauen zeigten das Binden von Kräuterbüschen, wie es schon die Römerfrauen beherrschten.

Quelle: Kreis-Anzeiger 20.08.2013

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern...

 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Schwere Aufgabe gemeistert

Der nahezu authentisch rekonstruierte Limeswachtturm im Wald bei Rommelhausen ist am Samstag offiziell eröffnet worden. Rund drei Jahre nach der Grundsteinlegung zeigt sich der Turm nun in seiner ganzen Pracht. Das Mauerwerk aus Basalt wurde weiß verputzt, die Fugen mit roter Farbe nachgezogen. Laut Fachleuten durchaus korrekt, denn die Römer hätten schon vor rund 2.000 Jahren dadurch Macht und Stärke demonstrieren wollen.
Das Obergeschoss ist von einer hölzernen Balustrade umgeben. Dort, wo einst die Römer Wache schoben, standen Musiker des Fanfaren- und Spielmannszugs Altenstadt und eröffneten mit Fanfarenklängen das Spektakel am Fuße des Bauwerks.
Bürgermeister Adolf Ludwig, in römischer Tracht gekleidet, begrüßte Vertreter aus der Bundes-, Landes- und der Kommunalpolitik, Mitglieder der Gemeindegremien, Bürgermeister der Nachbargemeinden sowie Vertreter der Landesarchäologie, der Wirtschaft und der beteiligten Firmen. „Wir haben uns an eine Aufgabe herangewagt, die wir uns leicht vorgestellt hatten“, meinte er. „Der Bau hatte ja keine Heizung, keine Fenster, keine Türen. Wo sollte da das Problem sein?“, erinnerte er mit einem Augenzwinkern an die Anfänge. Doch der Wille, den Turm so zu bauen, wie es einst die Römer taten, sollte die, die sich damit befassten, vor eine schwere Aufgabe stellen. Doch Architekt, Statiker, die Landesarchäologie sowie die Gemeinde und die Mitglieder des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain stellten sich der Herausforderung. Dem offiziellen Teil folgte ein buntes Rahmenprogramm.

Quelle: Kreis-Anzeiger 19.08.2013

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…
     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Für ganz Oberhessen von Bedeutung"

Einweihung Limeswachtturm im Wald von Rommelhausen ist fertig / Größtmögliche Authentizität / LEADER-Förderung

Basalt, Sand, Mörtel und Holz. Es kamen nur Baustoffe zum Einsatz, die auch von den Römern verwendet wurden. Selbst die Nägel wurden von Hand geschmiedet. Die Idee, die hinter dem gesamten Projekt stand, klingt einfach und faszinierend zugleich: Bauen mit römischer Technik und authentischen Baustoffen. Experimentelle Archäologie. Das Experiment ist geglückt. Nach vielen Monaten Bauzeit ist der Limeswachtturm im Wald von Rommelhausen nun fertig.

Er steht dort, wo früher tatsächlich der Limes verlief, etwas versetzt zu den Resten des römischen Turms, die als Bodendenkmal und Teil des UNESCO-Welterbes Limes erhalten werden müssen. Nicht nur der Wachtturm an sich, sondern auch seine bauliche Entstehung geben faszinierende Einblicke in das römische Leben.

Wo es möglich war, hat man auf moderne Bautechniken verzichtet. Nicht aus nostalgischen Gründen hat sich Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal für eine authentische Bauweise entschieden, sondern auch aus wissenschaftlichen. Er wollte Erkenntnisse gewinnen, wie die Römer ihre Gebäude errichteten, welche Probleme zu lösen waren, welche Techniken sie verwendeten. Erkenntnisse hat nicht nur Lindenthal gewonnen, sondern auch Architekt, Handwerksfirmen und die Mitglieder des Geschichtsvereins Limeshain, ohne deren Hilfe der Bau nicht möglich gewesen wäre.

Für die Gemeinde Limeshain ist der Wachtturm ein großes Projekt, das sie schon sehr lange verfolgt. „Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Gemeinde ein solches Projekt auf die Beine stellt“, sagt Regionalmanager Bernd-Uwe Domes. Neben Mitteln aus dem Gemeindehaushalt kam ein großer Baustein für die Finanzierung des Projekts aus den LEADER-Mitteln für die Region Oberhessen. Dank des großen Engagements des Vereins Oberhessen ist es gelungen, europäische Fördermittel in die Region zu bringen. Zahlreiche Kommunen profitieren davon. „Der Bau des Limeswachtturms ist eines der größten Projekte, die durch LEADER unterstützt wurden“, erläutert Domes. Mit Klaus Karger arbeitet er daran, die Region Oberhessen zu entwickeln. Insgesamt sind 150 000 Euro Zuschuss in dieses Projekt geflossen.

Dass dieses Geld sehr gut investiert ist, wird jedem klar, der vor dem fertigen Turm steht. „Hier ist etwas entstanden, das nicht nur für Limeshain, sondern für ganz Oberhessen von großer Bedeutung ist“, erklärt Stine Kockrick, Vorsitzende des Limeshainer Geschichtsvereins und treibende Kraft hinter vielen Aktionen rund um den Bau des historischen Turms. Die Mitglieder des Geschichtsvereins haben tatkräftig geholfen, wenn helfende Hände, beispielsweise für Mauerarbeiten, benötigt wurden. Experimentelle Archäologie benötigt Zeit und viele Hände. Moderne Maschinen, wie sie heute auf einer Baustelle zu finden sind, gab es im Wald von Rommelhausen nicht. Weder einen großen Baukran noch ein modernes Gerüst aus Metall. Stattdessen wurde jeder einzelne Stein des Bruchsteinmauerwerks weitergereicht, bis er an der passenden Stelle war. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre das gar nicht finanzierbar gewesen“, meint Jörg Lindenthal. Anstatt eines modernen Baugerüsts wurde ein Gerüst aus Fichtenstämmen konstruiert. Einziges Zugeständnis waren die Verschraubungen, denn trotz aller Authentizität ging die Sicherheit vor. Auch für den späteren Zugang zum Turm musste man Kompromisse eingehen und eine moderne Stahltreppe anbringen.

Aber zurück in die Welt der Römer. Dort wurde nicht in Meter und Zentimenter gemessen, sondern in römischen Fuß. Also wurde der Turm auch nicht im metrischen Maßsytem konstruiert. Nicht ganz einfach für Architekt Reinhold Melzer aus Büdingen: „Dieses Projekt war eine große Herausforderung, aber es hat auch unglaublich viel Spaß gemacht.“ Einen Limeswachtturm baut man schließlich nicht alle Tage, und schon gar keinen in einer römischen Bauweise.

Circa 500 Tonnen Basalt aus der Region und 150 Tonnen Sand waren für den Bau des Turms notwendig. Damit man die beeindruckende Mauer aus Basalt auch später noch sieht, wurde ein kleiner Teil des Turms nicht verputzt. Von Weitem sieht der Turm nämlich gar nicht nach Basaltmauer aus. Er ist weiß verputzt, feine rote Fugen wurden vom Geschichtsverein angebracht. „Das ist historisch korrekt. Die Römer haben auch die militärischen Zweckbauten ästhetisch verschönert. Das sollte Macht und Stärke demonstrieren.“

Es gibt viele Details, die Einblick geben in das römische Leben, in die Art und Weise, wie die Römer ihre Wachttürme bauten und welchen Zweck sie erfüllten. Eine Ausstellung im ersten Stock des Turms soll später die Besucher informieren. Auch hier ist wieder der Geschichtsverein gefragt. Nicht nur für den Aufbau der Ausstellung, sondern auch für die Betreuung und für Führungen. Bereits nach der Eröffnung am 17. August möchte der Geschichtsverein regelmäßig zu Exkursionen einladen.

„Der Limeswachtturm ist ein wichtiger Baustein in der Wetterauer ArchäologieLandschaft und eine hervorragende Ergänzung zu den Keltenwelten auf dem Glauberg“, erklärt Jörg Lindenthal. Schon während seiner Bauphase hat der Turm für viel Aufsehen gesorgt. Zu Gast war unter anderem die Hexham-Group, Management-Gruppe des UNESCO-Welterbes „Grenzen des Römischen Reiches“. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der drei beteiligten Teile des gemeinsamen Welterbes (Hadrianswall, Antoninuswall und Obergermanisch-Raetischer Limes), die sich mit dem Management der Welterbestätten befassen.

Die Frage, die von den Besuchern im Wald von Rommelhausen am meisten gestellt wurde, war die Frage, ob der Turm in Zukunft frei zugänglich sein wird. Tatsächlich kann man ab dem 17. August den Limeswachtturm besteigen und ganz wie die Römer die ehemalige Grenzlinie zwischen dem Germanischen und dem Römischen Reich bewachen. Allerdings sind heute einige Bäume im Weg, die zu den Zeiten der Römer nicht standen.

Bei aller Authentizität wollte man im Limeshain dann doch nicht so weit gehen und eine Schneise schlagen, um die ehemalige Grenzlinie sichtbar zu machen.

Quelle: Kreis-Anzeiger 17.07.2013

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…

     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Begeistert vom Projekt - Geld gespendet

Limeswachtturm Herbert Kiefer, Geschäftsführer von Oberhessen-Gas, überreicht Scheck über 1.500 Euro / Einweihung im August

Eine Spende in Höhe von 1.500 Euro hat Herbert Kiefer, Geschäftsführer der Oberhessen-Gas, Bürgermeister Adolf Ludwig und dem Geschichts- und Kulturverein Limeshain (GKL) überreicht. Das Geld soll für die Rekonstruktion des Limeswachtturms im Wald bei Rommelhausen verwendet werden.

Er sei von dem Projekt begeistert gewesen, als er in einem Gespräch mit Ludwig davon erfahren habe, berichtete Kiefer. Die Leidenschaft, mit der Ludwig davon erzählt habe, habe ihn überzeugt. Den symbolischen Scheck übergab er auf dem Wachtturm, nachdem er sich ein Bild von dem Bau gemacht hatte. Wolfgang Wefers, stellvertretender Vorsitzender des GKL, Rechnerin Helga Thuringer und Schriftführerin Barbara Kremling erklärten Kiefer in Stichworten, wie der Bau vonstattengegangen sei.

Denn der Turm sei in Teilen so gebaut worden, wie auch die Römer damals vorgegangen seien. Die Landesarchäologie, die darin auch einen Forschungsauftrag gesehen habe, habe das Projekt fachlich begleitet, ergänzte Bürgermeister Ludwig.

500 Tonnen Basalt seien für den rund zehn Meter hohen Turm verwendet worden. Jetzt sei er nahezu fertig. Derzeit würden Mitglieder des GKL noch die Fugen nachzeichnen, anschließend werde das Holzgerüst abgebaut. Am 17. August 2013 soll der Turm offiziell eingeweiht werden.

Quelle: Kreis-Anzeiger 26.06.2013

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Wachtturm unterstützt touristischen Markenkern"

FÖRDERUNG Landrat Arnold und Günter Sedlak übergeben 5.000 Euro für Verputz

„Der Limeswachtturm, in experimenteller Archäologie mit römischen Bautechniken gebaut, steht nun kurz vor der Vollendung. Es ist ein einzigartiges Projekt.“ Landrat Joachim Arnold lobte das Wachtturm-Projekt bei der Übergabe eines Förderbetrags in Höhe von 5.000 Euro. Diesen übergab Arnold, Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Sparkasse Oberhessen, gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstandsmitglied, Günter Sedlak, an Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig sowie Wolfgang Wefers und Stine Kockrick vom Vorstand des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain (GKL).

„Der Wachtturm hebt die historische Bedeutung unserer Heimat zur Römerzeit hervor und unterstützt unseren touristischen Markenkern, die Archäologie-Landschaft Wetterau“, begründete Arnold das Engagement der Stiftung für das Projekt. „Der Limeswachtturm ist ein besonderes und einmaliges Projekt in der Region, das wir von der Stiftung aus gerne fördern. Mit unserer Spende wollen wir das Verputzen des Mauerwerks nach historischem Vorbild unterstützen“, erklärte auch Sedlak.

In der Gemeinde Limeshain sei die Vergangenheit der Römer allgegenwärtig. Zum einen weise das Wappen der Kommune auf die historischen Hintergründe hin. Zum anderen stecke im Namen der Gemeinde der römische Grenzwall „Limes“, der seit 2005 zum Weltkulturerbe und mit 550 Kilometern Länge auch zu den längsten Bodendenkmälern der Welt zähle, so Arnold. „Ich kann mich noch gut an den Beginn des Projektes erinnern. Ich bin beeindruckt, wie viele Menschen ehrenamtlich mitgeholfen haben. Ich bedanke mich bei allen freiwilligen Helfern sowie bei Adolf Ludwig und den Gemeindegremien für ihr großes Engagement“, lobte Arnold.

Die Stiftung der Sparkasse Oberhessen wolle sich in der Region für die Erfüllung des öffentlichen Auftrages der Sparkasse Oberhessen einsetzen, erklärte Sedlak. „Sie fördert und unterstützt gemeinnützige Aktivitäten im Vogelsberg- und Wetteraukreis.“ Seit ihrer Gründung seien 550 Projekte mit etwa 1,8 Millionen Euro gefördert worden.

Der Wachtturm wurde nach römischer Art vermessen, das Grabenfundament mit römischem Werkzeug ausgehoben. Später konnten Interessierte beim Mauern in der oberen Etage mitmachen und sich über das Holzstangengerüst informieren.

Als nächstes steht der Verputz der Mauer an. Dafür dienen römische Befunde aus dem Wetteraukreis als Vorlage. „In Münzenberg-Gambach an der Außenmauer eines römischen Gutshofes konnten Reste eines Verputzes erfasst werden, der ein hervorragendes Beispiel darstellt. Die großzügige Förderung der Stiftung der Sparkasse Oberhessen hilft uns sehr, das Projekt weiter zu realisieren“, sagte Kockrick.

Am Samstag, 17. August, wird der Wachtturm eingeweiht. Von 11 bis 18 Uhr kann man sich dort über das Projekt informieren. Zu Gast sind Darsteller, die das Leben der Römer am Limes, Theater und Handwerk zeigen werden. Zur Stärkung bieten der GKL und die Gemeinde Limeshain Lukanische Würste, römischen Käse, römischen Würzwein und vieles mehr an. Parkplätze stehen am Sportplatz Rommelhausen zur Verfügung.

Quelle: Kreis-Anzeiger 15.06.2013

Das Bild lässt sich durch anklicken vergrößern…
     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Hexham-Group besucht Baustelle des römischen Wachtturms

Kürzlich konnten Bürgermeister Adolf Ludwig, Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal, Architekt Reinhold Melzer und Stine Kockrick vom Geschichts- und Kulturverein Limeshain die sogenannte Hexham-Group auf der inzwischen weit fortgeschrittenen Baustelle des Limesturms begrüßen. Die Hexham-Group oder Management-Gruppe des UNESCO-Welterbes „Grenzen des Römischen Reiches“ besteht seit 2009. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der drei beteiligten Teile des gemeinsamen Welterbes (Hadrianswall, Antoninuswall und Obergermanisch-Raetischer Limes), die sich mit dem Management der Welterbestätten befassen. Nach Treffen am Hadrianswall, in Bayern und am Antoninuswall ist Hessen in diesem Jahr das Gastgeberland.

Im Rahmen der Exkursionen wurden verschiedenste Aspekte der Denkmalerhaltung, des Schutzes des Welterbes und seiner Präsentation sowie die touristische Vermarktung betrachtet. Eines der Exkursionsziele bildete der Turm in Limeshain, dessen bemerkenswerte Konzeption vorgestellt wurde.

Einer der wichtigsten Aspekte für die Ausführung des Bauwerkes war die Nutzung von antiken Bautechniken und möglichst authentischen Baustoffen. Da der Turm aber öffentlich zugänglich sein soll, mussten einige baurechtliche Vorgaben eingehalten werden. Einer der auffälligsten Auswirkungen bildet die Erschließung über eine stählerne Treppe auf der Rückseite des Turms. Sie ermöglicht es, den Innerraum so originalgetreu wie möglich zu erleben. Gerade von diesem Detail und den sich hieraus entwickelnden vielseitigen Möglichkeiten der Präsentation des täglichen Lebens der Wachmannschaft war die internationale Expertengruppe sehr angetan.

Durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern ...

     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Antike Brettspiele liegen am Limes-Wachtturm bereit

Kultur und Geschichte auf Einladung von Gemeinde und Geschichtsverein am Limes kennenlernen - Schlechtes Wetter verhindert aber Besucherandrang

Spielerisch die römisch-germanische Grenze erleben, den rekonstruierten Wachtturm bestaunen und mit den historisch gewandeten Mitgliedern des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain (GKL) zum Limes wandern: Das bot die Gemeinde Limeshain in Kooperation mit dem Geschichts- und Kulturverein unter dem Motto „LimesKulTour“ insbesondere Familien an. Leider machte der wolkenverhangene Himmel, aus dem es ab und an regnete, den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.

Am derzeit noch eingerüsteten Limeswachtturm stand die GKL-Vorsitzende Stine Kockrick gemeinsam mit ihren Mitstreitern und hoffte auf Besucher, nachdem die Gruppe bereits zuvor am vorgesehenen Treffpunkt am Sportplatz in Rommelhausen vergeblich gewartet hatte. Sie hatten sich intensiv auf die Veranstaltung vorbereitet.

Antike Spiele die einst bei den Römern beliebt gewesen seien, lagen am Unterstand neben dem Wachtturm bereit. Geheimnisvolle Namen wie „Duodecim Scripta“, „Ludus Latrunculorum“ oder „Ludus orca“ entpuppten sich als durchaus den heutigen Brettspielen wie Schach oder Backgammon ähnlich. Dass die Römer praktisch veranlagt waren, verdeutlichten die „Mitnehmspiele“, wie sie Kockrick präsentiert. Auf Leder waren die Spielfelder aufgezeichnet und die Spielsteine, die aus Nüssen, Zapfen oder kleinen Steinchen bestanden, hatten die Römer in Lederbeuteln dabei.

Schließlich kamen dann doch noch Gäste. Volker Berg war mit seinem sieben Jahre alten Enkel Finn per Rad im Wald bei Rommelhausen unterwegs und machte gerne Halt am Stand des GKL. Beide ließen sich die Regeln einiger Spiele erklärten und bald saßen Opa und Enkel über ein Spiel vertieft, bei dem es darum ging, durch geschicktes Verschieben der Steine dem Mitspieler die Steine wegzunehmen.

Anschließen ließ sich Finn von Ernst Grabsch, der kurz zuvor am Stand ein Fußmaß in das Holz geritzt hatte, noch messen. Vier Fuß (knapp 30 Zentimeter) und drei Finger lautete das Ergebnis.

Die Veranstaltung im Wald fand im Rahmen der Reihe Familiensonntage der Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg (WAGG) statt. Kooperationspartner der WAGG boten und bieten an verschiedenen Sonntagen in diesem Jahr unter dem Motto „Was macht eine Familie nach dem Besuch der Keltenwelt am Glauberg?“ interessante Projekte an.

Nach Bad Salzhausen mit dem Angebot „GeoCaching durch den Kurpark“ und einer Familien-Erlebnis-Führung „Handwerk und Handel im Mittelalter“ in Büdingen war nun die LimesKulTour an der Reihe.

Nach der ersten Enttäuschung über die geringe Resonanz gab sich Kockrick dann wieder optimistisch. Sie kündigte an, dass am Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012 das Spieleprogramm noch einmal angeboten werde. Außerdem können sich Kinder als Römer verkleiden oder bunte Bänder knüpfen. Doch auch das zentrale Thema Holz werde an dem Tag aufgegriffen. „Wir werden zeigen, wie Holz beim Bau des Wachtturms verwendet wurde“, sagte Kockrick. Wie wichtig der Rohstoff Holz damals für das Handwerk war, wird an dem rekonstruierten Wachtturm deutlich, der zurzeit noch von einem mächtigen Holzgerüst umgeben ist. Ebenso werde das Augenmerk auf die Holzverwendung im Mittelalter gerichtet sein, sagte Kockrick.

Quelle: Kreis-Anzeiger 30.08.2012

Durch anklicken lässt sich das Bild vergrößern ...
     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Limeswachtturm wird dieses Jahr fertig

Im Wald von Rommelhausen tut sich was. Dort wird derzeit im Zuge eines archäologischen Experiments ein Limeswachtturm so authentisch wie möglich rekonstruiert. Nach der Winterpause gehen die Arbeiten weiter. Das erste Stockwerk des Wachtturms steht bereits. Architekt, Statiker, Vertreter der beteiligten Firmen und des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain (GKL), Bürgermeister Adolf Ludwig und Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal trafen sich jetzt, um über die Fortsetzung der Arbeiten zu sprechen. In Kürze wird ein Holzgerüst die Mauern aus Basaltsteinen und Kalkmörtel umgeben, damit die beiden fehlenden Stockwerke gebaut werden können. Noch in diesem Jahr wird der 11,46 Meter hohe und 5,92 Meter breite Turm fertig, kündigten die Beteiligten an.

Das Projekt, das sich so nah wie möglich an historischen Vorbildern orientiert und durch EU-Fördergelder unterstützt wird, startete im August 2010. Seither fanden drei von der GKL und der Gemeinde organisierte Aktionstage statt, an denen Besucher miterlebten, wie die Römer vor rund 2000 Jahren bauten. Die Beteiligten, authentisch gekleidet, verwendeten dabei historisches Werkzeug und maßen in Fuß (29,6 Zentimeter) und Knoten. Der Bau wird nach Fußmaßen gebaut, das machen auch die krummen Längen- und Höhenmaße deutlich. Demonstriert wurden Vermessungen, das Abstecken des Grundrisses sowie das Ausheben des Grabens für das Fundament. Am Zaun, der die Baustelle umgibt, hängen zahlreiche Bilder, welche die Aktionen dokumentieren. Auch in diesem Jahr sollen wieder Aktionstage stattfinden, um Interessierten die Bauweise nahe zu bringen, sagte Stine Kockrick, Vorsitzende des GKL.

Vor dem Hintergrund der hessischen Bauordnung, die auch bei solchen Projekten eingehalten werden muss, sei die Rekonstruktion „nicht ganz so einfach“, formulierten die Beteiligten vorsichtig. „Die Römer hatten halt noch keine gesetzliche Bauordnung“, schmunzelte Ludwig. Nicht nur beim Bau gelte es, alle Sicherheitsregeln einzuhalten. Weil der Wachtturm Besuchern zugänglich gemacht wird, seien Kompromisse gemacht worden, erklärte Lindenthal. „Die einzelnen Etagen des Wachtturms waren innen über Leitern zu erreichen“, sagte er. „Das geht natürlich jetzt nicht.“ Eine Treppe in den Turm zu bauen, mache jedoch keinen Sinn, „weil dann außer der Treppe nichts mehr in den Turm passt“, betonte der Kreisarchäologe. Denn: Wie die Römer in dem Wachtturm lebten, werde ähnlich wie in einem Museum präsentiert. Im ersten Stock lebten die Wachmänner. Im Untergeschoss wurden die Lebensmittel aufbewahrt. Vom Obergeschoss aus beobachteten die Römer die Grenze zwischen dem römischen und dem germanischen Reich, also den Limes.

Damit Besucher den Wachtturm betreten können, wird neben dem Turm eine Stahltreppe gebaut, erklärte Architekt Reinhold Melzer. „Die Menschen werden sicher von einer erkennbar modernen Treppe in den Turm gehen“, sagte er. Auch die Kostenfrage stellt sich immer wieder. Unter anderem bei den für den Bau extra geschmiedeten Nägeln, die für die Holzteile verwendet werden. „Die kriegen wir nicht einfach in einem Baumarkt“, sagte Lindenthal.

Das Dach des Turms werde abschließend mit Schieferplatten gedeckt. „Wir haben sogar das Originalmaß“, freute sich Lindenthal. Denn bei einem römischen Kastell im Taunus, der Kapersburg, seien Schieferplatten entdeckt worden, an denen man sich orientieren könne.
Die Rekonstruktion des Limeswachtturms kostet insgesamt 238.000 Euro. Mit 120.000 Euro wird das Projekt aus dem Leader-Förderprogramm für strukturschwache Regionen bezuschusst. 20.000 Euro gab der GKL dazu. Außerdem spendete ein Privatmann eine beachtliche Summe.

Bereits 1999 hatte der Geschichts- und Kulturverein Limeshain die Idee, einen Wachtturm zu rekonstruieren, sagte Stine Kockrick. Schließlich verlaufe der Limes entlang der Gemeinde. Die Rekonstruktion stehe nahe der Stelle, an der bereits das Original gestanden habe.
Eine breite politische Mehrheit und auch viele Bürger hätten das Projekt mitgetragen, blickte Bürgermeister Ludwig auf die Anfänge zurück. Laut Rathauschef gibt es genug gute Gründe für den Bau. So trägt die Gemeinde als einziger Anrainer den Limes - den die UNESCO 2005 zum Weltkulturerbe erklärte - im Namen und hat den Turm im Wappen. Und auf der gesamten östlichen Wetteraustrecke des römischen Grenzwalls finde sich keine Turmrekonstruktion. Der Nachbau passe gut in die touristischen Maßnahmen entlang der Regionalparkroute Limes und bilde eine sinnvolle Ergänzung für das Projekt „ArchäologieLandschaft Wetterau“, das machten die Fachleute bereits beim Spatenstich im August 2010 deutlich. 20 der insgesamt 22 rekonstruierten Wachttürme in Deutschland finden sich am 550 Kilometer langen Verlauf des Limes.

Wer sich über die Fortschritte informieren will, kann das während der „LimesKulTouren“ tun, sagte Stine Kockrick. Das sind Wanderungen entlang des Limes und zum Turm, die von der GKL angeboten werden. Weitere Informationen gibt es bei Kockrick unter der Telefon-Nr. (0 60 47) 95 18 79.

Quelle: Kreis-Anzeiger 04.04.2012

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Der Wachtturm soll das touristische Angebot abrunden

„Das sieht ja inzwischen richtig gut aus.“ Stine Kockrick, Vorsitzende des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain (GKL), und Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal begutachten den Fortschritt der Rekonstruktion des Limeswachtturms im Wald bei Rommelhausen. Fast drei Meter ragen die Mauern aus Basaltstein mittlerweile in die Höhe. „Das erste Geschoss ist fast fertig“, stellt Lindenthal mit einem Blick nach oben fest.

Zehn Meter hoch wird der Wachtturm im nächsten Jahr nach seiner Fertigstellung sein und seinen Vorgängern so original wie möglich entsprechen. Gefördert mit EU-Mitteln und orientiert an der aktuellen Forschung, wird der Turm weitgehend authentisch errichtet. Ein Teil des Gebäudes wird in einem archäologischen Experiment mit antiken Techniken erstellt.

Mit dem Schlagwort „experimentelle Archäologie“ und unter den Augen von Lindenthal und dem Limesbeauftragten Thomas Becker vom Landesamt für Denkmalpflege luden die Gemeinde Limeshain und der GKL bereits im vergangenen und in diesem Jahr geschichtlich Interessierte ein, mitzuerleben, wie die einzelnen Gewerke entstehen. Rekonstruierte Werkzeuge aus der Römerzeit kommen dabei regelmäßig zur Verwendung, gemessen wird in römischen Fuß (29,6 Zentimeter) mit einem eigens erstellten Maßband. Die Basaltsteine, die aus Wetterauer Steinbrüchen kommen, werden mit Kalkmörtel zu einer Mauer verfugt. Außerhalb der Aktionstage sind Arbeiter der Baufirma Wenzel am Werk.

Natürlich erfolge nicht jeder Arbeitsschritt nach altem Vorbild, denn das würde die Kosten in unermessliche Höhe treiben, räumt Lindenthal ein. Auch wegen baurechtlicher Vorschriften müssten immer wieder Kompromisse eingegangen werden.

Am Ende besteht der Turm aus drei Geschossen. Im Unteren war damals die Vorratskammer, die über das zweite Geschoss durch eine Leiter zu erreichen war, denn der Turm selbst konnte wiederum nur über den ersten Stock, ebenfalls mit einer Leiter, bestiegen werden. Dort hatten die römischen Wachmänner einen Aufenthalts- und Ruheraum. Vom oberen bedachten Geschoss beobachteten die Römer das römisch-germanische Grenzgebiet. Das obere Stockwerk erhält einen hölzernen Balkon, der rund um den viereckigen Turm verläuft.
Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat dieser Turm jedoch einen Eingang in das Untergeschoss. Der liegt an der hinteren Seite und kann von vorne nicht eingesehen werden, um das Bild nicht zu stören, erklärt der Kreisarchäologe. Durch diesen Eingang sollen Besucher in den Turm geführt werden, der innen eine Treppe erhält, die aus Sicherheitsgründen mit einem Geländer versehen ist.

Der Nachbau soll aber nicht nur der Unterhaltung dienen. Kreisarchäologe Lindenthal erhofft sich vor allem Erkenntnisse darüber, wie viele Männer für den Bau eines steinernen Wachtturms benötigt wurden und wie lange die Römer an einem Turm bauten. Jedes Detail beim Bau wird sorgsam dokumentiert und später ausgewertet werden.

Noch im Herbst soll ein weiterer Aktionstag stattfinden, kündigt Kockrick an, die sich mit ihren Mitstreitern aus dem Verein engagiert für das Projekt einsetzt. Dann soll der Transport der Steine mit einem Viehfuhrwerk erfolgen. Zuvor wird der Turm mit einem Gerüst aus Eichenholz versehen, damit die Bauarbeiten fortgesetzt werden können, sagt Lindenthal. „Unser Ehrgeiz ist es, ein Holzgerüst zu bauen, wie es auch die Römer nutzten“.

Bereits jetzt ist der Turm, der geschützt hinter einem Zaun entsteht, eine Attraktion für Spaziergänger und Radfahrer, die den nahe gelegenen Limesradweg nutzen. „Wenn der Turm fertig ist, rundet er das touristische Angebot der Region ab“, sagt Lindenthal unter Verweis auf Keltenmuseum, Vulkanradweg und Bonifatiusroute sowie das Projekt Archäologielandschaft Wetterau.

Quelle: Kreis-Anzeiger 05.08.2011

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

"Hier soll Geschichte erlebbar werden"

„Ihr Interesse zeigt, dass der Bau was ganz Besonderes ist.“ Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig freute sich über die große Resonanz auf die Grundsteinlegung für den Bau des Limeswachtturms. Wie schon bei den vergangenen Aktionen zur Rekonstruktion des Turmes waren wieder zahlreiche Bürger, Vertreter der Gemeindegremien sowie der Landes- und Kreisarchäologie in das Waldstück bei Rommelhausen gekommen, wo auf einer Lichtung der Limeswachtturm teilweise in experimenteller Archäologie nachgebaut wird.

In den Ansprachen wurde das Engagement der vielen Ehrenamtlichen gewürdigt, die sich an dem Projekt, das auf drei Jahre angelegt ist und im nächsten Jahr fertig sein soll, beteiligen. Gleichzeitig betonten die Redner die touristische Bedeutung des Turms für die Region.

Rund einen Meter hohe Mauern, die ein Viereck bilden, lassen inzwischen erkennen, dass dort ein Turm entsteht. Dieser wird aus drei Ebenen - einem Lager-, einem Wohn- und einem Arbeitsraum - bestehen. 100 Tonnen Basalt wurden bereits vermauert. Wenn der rund zehn Meter (oder 34 Fuß) hohe Turm fertig sein wird, wird er 500 Tonnen schwer sein. Jeweils sechs Meter (20 Fuß) sind die Mauern breit. Die Decken und Dachkonstruktionen werden aus Eichenholz errichtet, das Dach mit Schiefer gedeckt. Insgesamt kostet die Rekonstruktion 238.000 Euro. Über EU-Fördergelder wird das Projekt mit 120.000 Euro bezuschusst. 30.000 Euro, unter anderem von der OVAG, der Sparkasse Oberhessen, dem Geschichts- und Kulturverein Limeshain (GKL) und von Wolfgang Wefers, stellvertretender Vorsitzender des GKL, seien bislang an Spenden zusammengekommen, berichtete Bürgermeister Adolf Ludwig. „Der Nachbau verbindet uns nun noch mehr mit dem geschichtlichen Erbe“, erinnerte Ludwig daran, dass ein solcher Turm im Wappen der Gemeinde abgebildet ist.

In der Nähe des Wachtturmes weisen bereits hölzerne Palisaden und ein Wall darauf hin, dass der Limes - im Jahr 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt - vor rund 2000 Jahren in der Gemarkung verlief. Ludwigs Amtsvorgänger Klaus Hühn hatte diese anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Großgemeinde errichten lassen. „Mit dem Turm ist die Darstellung dann komplett“, sagte Ludwig.

Bei aller Authentizität, auf die bei der Rekonstruktion Wert gelegt werde, müssten auch Sicherheitsstandards nach der Hessischen Bauordnung beachtet werden, räumte Ludwig ein. Mit den Ehrenamtlichen des GKL, dem Architekten Reinhold Melzer, dem Statiker Hartwig Euler und der Firma Melzer sowie der das Projekt begleitenden Landes- und Kreisarchäologie habe sich „ein tolles Team“ gefunden.

Peter Rudel vom Fachbereich Regionalentwicklung des Wetteraukreises kündigte an, dass Schilder an der Autobahn angebracht werden sollen, die auf den Limes und den Wachtturm hinweisen werden. Der Limesbeauftragte der Landesarchäologie, Thomas Becker, bekundete, „dass es für uns Landesarchäologen ein ungewöhnliches Projekt ist. Eher kommt etwas weg, als dass etwas Neues entsteht. Wir stützen uns beim Nachbau auf unsere Erfahrungen aus der archäologischen Arbeit und die der Handwerker“, fügte er an. Zwar beschränke die Bauordnung etwas die Kreativität, „aber das wird uns nicht daran hindern, etwas Tolles daraus zu machen“. Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal zeigte sich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. „Wir waren damals zwar nicht dabei“, räumte er ein. Aber an römischen Funden und Gebäuderesten, unter anderem in Gambach, könne man sich bei der jetzigen Rekonstruktion gut orientieren. Schließlich erklärte noch Ernst Grabsch, Mitglied des GKL und gemeinsam mit seiner Frau Christine ehrenamtlich für die Landes- und Kreisarchäologie tätig, mit welchen Maßen die Römer ihre Bauten erstellten. Entsprechend stellte der ehemalige Werkzeugmacher für das Limeswachtturm-Projekt passende Maßstäbe und sogar einen Gliedermaßstab her, mit denen die Grundmauern dann auch ausgemessen wurden. Johanna Busch vom Team Arbotec enthüllte einen mit der Motorsäge erstellten hölzernen Kopf einer römischen Wachmannes, der nach Fertigstellung des Turmes dort Platz finden soll.

Stine Kockrick, Vorsitzende des GKL, dankte den Gemeindegremien, die das Projekt trotz knapper Kassen verfolgten. „Es ist nicht nur ein Bauwerk zum Schauen. Hier soll Geschichte erlebbar werden“, sagte sie und lud die Bürger zum Mitmachen und zum „römischen Mauern“ ein.

Anschließend packte sie gemeinsam mit Ludwig sämtliche Informationen rund um das Projekt, aktuelle Tageszeitungen, Geld, Informationen zu Ereignissen des Jahres 2011 und die Spendenrolle mit Namen aller, die bislang für das Projekt spendeten, in eine Messingröhre, die von Bauhofmitarbeiter Volker Weber fachmännisch verlötet wurde. Nachdem „Priesterin“ Annette Miksch Gott Jupiter um Schutz für das Bauwerk gebeten hatte, wurde die Messingröhre in die Grundmauern des Turmes gelegt und eingebaut.

Quelle: Kreis-Anzeiger 23.05.2011

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern ...

 

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Für den Limes-Wachtturm 681,10 Euro gesammelt

Eine Spende in Höhe von 681,10 Euro übergab Elvira Ludwig, Gattin von Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig, an die Vorsitzende des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain, Stine Kockrick.

Das Geld stammt aus einer Sammelaktion während des Neujahrsempfangs 2011 der Gemeinde im Januar.
Bereits zum dritten Mal hatten die Bürger die Möglichkeit einen Spendenbaum zu schmücken. Die Initiative ergriff vor drei Jahren Elvira Ludwig und bat auch in diesem Jahr die Besucher um Spenden. Mit ihrem Beitrag erhielten sie kleine bunte Filzanhänger in Form eines Glücksklees oder eines Smileys, um sie an die Äste zu hängen. „Es ist wieder ein bunter Baum geworden“, sagte Elvira Ludwig. Der Spendenbaum stand nach dem Neujahrsempfang noch in der Eingangshalle der Limeshainer Verwaltung. Auch dort hatten die Bürger die Möglichkeit Anhänger zu erwerben. Die Aktion wurde nun beendet.
Die Gattin des Bürgermeister Adolf Ludwig, Elvira, überreichte kürzlich den symbolischen Scheck an Stine Kockrick und ihren Stellvertreter.

Mit den Spenden soll dieses Mal die Rekonstruktion des Limeswachtturms unterstützt werden. Die vergangenen beiden Spendenaktionen kamen der Büdinger Tafel und der Villa Anni zu Gute.
„Wir sind froh, dass die Bevölkerung das Projekt Wachtturm so unterstützt“, bedankte sich Kockrick im Beisein ihres Stellvertreters Wefers und des Rathauschefs.

Durch anklicken läßt sich das Bild vergrößern ...
     


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Kräftezehrende Arbeit an einer 50 Jahre alten Eiche

Rekonstruktion des Wachtturms bietet Möglichkeit, historisches Handwerk zu erproben

„Die Säge hat viele Zähne, die müssen alle ausgenutzt werden“, weist Wolfgang Busch vom Forstamt Nidda die Helfer an, die im Limeshainer Wald mit der Schrotsäge eine Eiche fällen. Nicht nur das Werkzeug, das die Motorsäge ersetzt, zeugt von einem Ausflug in die Geschichte. Auch die Kleidung der Männer ist der Römerzeit entlehnt.

Denn bei der Rekonstruktion des Limeswachtturms sollen möglichst viele Erfahrungen über den Aufwand, den die Grenzbefestigung der Römer verursacht hat, gewonnen werden. Deshalb sind nicht nur Aussehen und Materialien möglichst nah an das historische Vorbild angelehnt. Auch bei den Bautechniken versuchen der Kreisarchäologe Jörg Lindenthal und der Geschichts- und Kulturverein Limeshain Techniken zu nutzen, die bereits die Römer beherrschten.

„In gut 20 Minuten liegt so ein Baum“, stellt Lindenthal fest. Deutlich schneller hätten die Förster mit der Motorsäge die etwa 50 Jahre alte und 40 Zentimeter dicke Eiche gefällt. „Ein Fuß, fünf unciae“, meldet Ernst Grabsch vom Geschichtsverein, der die Dicke des Baums nach den römischen Einheiten nachmisst. „Es ist sehr lehrreich“, freut er sich über die ungewohnte Erfahrung. „Man kann immer noch lernen im hohen Alter.“

Auch rund 100 Zuschauer sind in den Wald gekommen, um das Fällen des Baumes und seine Zurichtung zum Balken zu erleben. Doch bevor der runde Stamm eckig wird, muss er erst an den Bauplatz gebracht werden. Auch hier ist die Geschichte Vorbild. Volker Schmelz aus Grebenhain hat sich bereit erklärt, mit seiner 14-jährigen Kaltblutstute „Penny“ den Baum aus dem Wald zu holen.

Das etwa 800 Kilogramm schwere Rückepferd hat mit dem Stamm wenig Mühe. Bis zu einer Tonne schwere Stämme könne ein Pferd ziehen, erklärt Schmelz dem Publikum. Jedoch sollte die Tagesdauerleistung bei 250 bis 400 Kilogramm liegen und von leichteren Aufgaben ausgehend langsam gesteigert werden. Die Ausbildung eines Pferds dauere etwa zwei bis fünf Jahre. Auch mit ausgebildeten Pferden sei die Arbeit nicht ungefährlich, wenn der Stamm gegen ein Hindernis stoße und herumschlage. „Wenn man ein hitziges Pferd hat, kann das einem auch einige Knochenbrüche beibringen.“

Das Fällen und Verarbeiten der Eiche im Limeshainer Wald ist zugleich die Auftaktveranstaltung für das Internationale Jahr der Wälder beim Forstamt Nidda. Eine Reihe von Veranstaltungen soll die Nutzung des Walds durch den Menschen zeigen. „Wir zeigen anhand der Historie, dass die Nutzung früher sehr viel stärker war“, erklärt Busch. So sei die Glasherstellung in Glashütten zusammengebrochen, nachdem der Wald in der Umgebung abgeholzt gewesen sei.

Auch beim Zurichten ist wieder handwerkliches Können gefragt. Zimmermann Jürgen Knöss zeichnet sorgfältig den nutzbaren Bereich des Stamms an, damit der Balken möglichst dick, aber auch haltbar bleibt. „Es ist wichtig, dass wir das Kernholz rausholen“, zeigt er auf deutlich dunkler gefärbtes Holz im Inneren des Stamms. Das sei dauerhafter, weil dort kein Saft mehr transportiert werde. Das außen liegende, helle so genannte Splintholz sei verwitterungsanfälliger.

Den an der Schnittfläche angerissenen Querschnitt überträgt er mit Schlagschnüren auf die Länge des Stamms. In kraftraubenden Arbeitsschritten wird der Balken aus dem dicken Stamm herausgearbeitet. Dabei werden Werkzeuge eingesetzt, die sich seit der Antike nicht verändert haben, wie Lindenthal feststellt. Die Zurichtbeile hätten die gleiche Form wie Funde aus der Saalburg. Die Belohnung für das harte Tagwerk schmort seit dem Morgen in einer großen Pfanne. Der Geschichts- und Kulturverein hat Wildschweinbraten vorbereitet, den er im Fladenbrot serviert. Dazu gibt es Mulsum, heißen Würzwein, nach römischem Rezept. Wem das zu viel Geschichte ist, der bekommt aber auch eine Bockwurst oder ein Bier. Lindenthal weist darauf hin, dass die Arbeitsabschnitte bei der Rekonstruktion des Turms am Bauzaun in Bildern und mit Begleittexten dokumentiert werden. Als nächste Termine stehen der Transport der Steine Ende März 2011 und die Grundsteinlegung im Mai 2011 an.

Quelle: Kreis-Anzeiger 22.02.2011

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern ...

     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Dieses Jahr wollen wir einen Baum nach römischer Art fällen

Ein römischer Wachtturm als sichtbares Symbol für die Grenze zwischen Römern und Germanen, die einst durch die Gemeinde lief, soll zukünftig nicht nur das Wappen der Gemeinde Limeshain schmücken, sondern auch am archäologisch erwiesenen Standort rekonstruiert werden. Seit dem Gewinn eines Preises beim Landeswettbewerb „Ab in die Mitte“ im vergangenen Jahr wird an dem Projekt gearbeitet.

Bei einem Vortrag im Geschichts- und Kulturverein erläuterte Kreisarchäologe Jörg Lindenthal den aktuellen Stand des Projekts. Dabei hob er auch die Bedeutung des Limes und der Herrschaft der Römer für die Wetterau hervor. Diese sei deutlich als die einzige Unregelmäßigkeit im Verlauf der Grenzlinie quer durch Europa zu erkennen. Sonst folge der Limes entweder Flüssen oder verlaufe schnurgerade auf dem kürzesten Weg.

Dass die Römer zur Einbindung der Wetterau einen zusätzlichen Aufwand betrieben, belege, dass „die Wetterau eine interessante Landschaft war, die wollten sie noch mitnehmen“, erläuterte Lindenthal. Ansonsten wäre der fruchtbare Boden ein Konfliktherd unmittelbar an der Grenze geblieben. „Wir wurden mit dieser ganzen Kultur des Mittelmeerraums infiziert“, kommentierte Lindenthal die Romanisierung der Wetterau.

Einen Wachtturm in Limeshain zu rekonstruieren, sei auch wissenschaftlich sinnvoll, obwohl es bereits mehrere Nachbauten am Limes gebe. Die meisten lägen jedoch in der westlichen Wetterau und seien inzwischen selbst Baudenkmäler. Wie der originale Wachtturm in Limeshain ausgesehen hat, lässt sich heute nicht mehr mit Sicherheit sagen. Grabungsbefunde belegen, dass er aus Stein war. Die steinernen Türme ersetzten die in der ersten Ausbaustufe des Limes im zweiten Jahrhundert nach Christus errichteten Holzwachttürme. Ebenfalls gesichert ist, dass der Limes aus Graben und Wall bestand, als die Steintürme gebaut wurden. Palisaden, wie sie bei Rommelhausen rekonstruiert wurden, gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. „Nach 20 bis 25 Jahren fällt der Zaun um oder sie können ihn umtreten“, erklärte Lindenthal zum Wartungsaufwand einer Befestigung mit Palisaden. Der Grenzwall sei hingegen nach fast zwei Jahrtausenden immer noch erkennbar.

Er wies darauf hin, dass sich das Aussehen des Turms an einer Darstellung auf der Trajanssäule orientiere. Das sei das einzige überlieferte Bild eines Wachtturms aus römischer Zeit. Obwohl auf der Säule die Daker-Kriege an der Donau dargestellt werden, meint Lindenthal, dass auch der Limeshainer Wachtturm ähnlich ausgesehen haben dürfte. „Das war ein Serienprodukt.“ Sicherlich habe es nur wenige Grundmuster gegeben. Die überall identische Anlage der Kastelle sei ein weiterer Beleg für die Standardisierung römischer Militärbauten.

Unterschieden hätten sich die Türme in der Höhe, abhängig vom Verwendungszweck. Die höheren Signaltürme, wie auch einer in Limeshain stand, hätten ein anderes Fundament mit Eckverstärkungen gehabt. Welches Material zum Decken des Daches des Limeshainer Turms verwendet wurde, sei archäologisch nicht gesichert. Möglich wären Holzschindeln. Andere Türme waren mit Schiefer gedeckt, von dem dort sogar originale Platten erhalten seien. Deshalb entschied sich Lindenthal wegen der Haltbarkeit für dieses Material.
Denn der Turm soll so nahe wie möglich am Vorbild nachgebaut werden. Daher wurde für die Planung des Turms nicht nur der römische Fuß als Maßeinheit zugrunde gelegt. Auch bei der Vermessung und bei den Bauarbeiten wird immer wieder auf antike Technik zurückgegriffen. Akribisch dokumentiert Lindenthal den Zeit- und Personalaufwand, den die historische Arbeitsweise benötigt. „Im römischen Militär waren bestimmt die größten Baufachleute dieser Zeit“, erklärt Lindenthal, wie Projekte, wie der Bau des Limes oder die Rheinbrücke Cäsars, möglich waren. Auch der Bedarf an Arbeitskräften sei kein Problem gewesen. „Es ist auch sinnvoll, wenn ich ein stehendes Heer habe, das zu beschäftigen.“

Nachdem im vergangenen Jahr das Fundament in originaler Bruchsteintechnik gelegt wurde, sollen die Arbeiten am 19. Februar fortgesetzt werden. „Dieses Jahr wollen wir versuchen, einen Baum zu fällen, nach römischer Art“, kündigt Lindenthal an. Nur mit Axt und Beil soll der Baum gefällt und anschließend zum Balken zugerichtet werden. „Wir haben schon ein Opfer ausgesucht.“ Eine 50-jährige Eiche, die nicht zu wertvoll sei, solle für das Experiment herhalten.

Für eine möglichst authentische Nachahmung der Arbeiten sucht Lindenthal noch ein Breitbeil, wie es benutzt wurde, um aus dem runden Stamm einen eckigen Balken zu machen. „Ich hoffe, dass sich ein Zimmermann findet, der diese Technik noch beherrscht.“ Und er äußert einen weiteren Wunsch. „Dann wäre es ein Traum, wenn wir ein Rückepferd hätten.“ Christine Kockrick, Vorsitzende des Geschichts- und Kulturvereins, ist zuversichtlich: „Das schaffen wir.“

Neben Handwerkern, die alte Arbeitstechniken beherrschen, sind auch alle Bürger zu den Arbeiten eingeladen. „Wann hat man noch mal die Gelegenheit, im Wald zu sehen, dass ein Baum ohne Motorsäge gefällt wird“, verspricht Lindenthal ein einzigartiges Erlebnis.

     

Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Arbeiten werden sehr authentisch erledigt

Geschäftiges Treiben herrschte im Rommelhäuser Wald, wo in den nächsten drei Jahren ein römischer Limeswachtturm aus Stein entstehen soll. Mitglieder des Geschichts- und Kulturvereins Limeshain (GKL) sowie Vertreter anderer Vereine und Bürger nahmen jetzt die nächste Bauphase in Angriff. Dabei wurde das Fundament ausgehoben.

Das Besondere ist, dass die einzelnen Arbeitsschritte beim Bau des Turms so authentisch wie möglich erledigt werden und sich an historischen Vorbildern orientieren. Nicht nur römische Werkzeuge - wie spezielle Spaten, eine Pionieraxt und Körbe - kommen bei dieser experimentellen Archäologie zum Einsatz. Auch Maßeinheiten wie Fuß - 29,6 Zentimeter - und der Satz des Pythagoras halten Einzug in die Berechnungen der Baumeister. Fachlich begleitet wird das durch EU-Fördergelder unterstützte Projekt der Gemeinde Limeshain von der Denkmalpflege des Landes und des Wetteraukreises.

Dem Kreisarchäologen Dr. Jörg Lindenthal machte die Arbeit sichtlich Spaß. Wenn er nicht gerade mit dem Spaten hantierte, machte er sich Notizen oder führte Gespräche mit Architekt Reinhold Melzer, der den Bau engagiert begleitet. Auch Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig packte mit an.

Zunächst galt es, herauszufinden, wie viele römische Soldaten für solche Arbeiten damals notwendig waren. Also hieß es erst einmal für alle Beteiligten: Aufstellen in Vierergruppen an jeder Ecke des geplanten Turms. Dessen Grundriss war bereits abgesteckt, er umfasst 21 auf 21 Fuß oder 6,21 Meter auf 6,21 Meter. Bei den Erdarbeiten - für das Fundament wird eine Vertiefung von genau 88,8 Zentimetern oder drei Fuß gegraben - wurde deutlich, dass bereits jeweils zwei Mann für einen Korb gebraucht wurden, um die schwere Erde wegzutragen. Andere waren damit beschäftigt, Baumwurzeln mit der Axt aus dem nassen Lehmboden zu hauen oder einfach nur zu graben.

Rasch erfuhren die Männer, wie anstrengend und schweißtreibend die Arbeiten vor rund 2000 Jahren für die römischen Soldaten waren. Ernst Grabsch und Christian Seibel sorgten zwischendurch für echtes römisches Flair, als sie passend gekleidet in Tuniken mit einem selbst gebauten Tragegestell auf das Gelände kamen. Das von ihm nachgebaute hölzerne Gestell wurde in Mayen an der Mosel von den Römern genutzt, um Mahlsteine zu transportieren, erklärte Grabsch, der intensiv recherchiert und die Trage anhand einer Abbildung so original wie möglich zusammengebaut hatte.

Für Lindenthal stand bald fest, dass bei den Grabungsarbeiten für das Fundament etwa 20 römische Soldaten im Einsatz waren. „Mehr waren aber nicht von Nöten. Die hätten sich dann nur gegenseitig im Weg gestanden“, lautete sein erstes Fazit. Das Fundament selbst wird nicht betoniert. Basaltsteine werden mit Erde verdichtet und dienen dem Turm als Fundament, erklärte er und kündigte damit schon die nächsten Arbeitsschritte an, die während eines weiteren Aktionstages erledigt werden sollen.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern …

 

   
     


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Die Wetterau freut sich auf eine
neue kulturhistorische Attraktion

Spatenstich für Limes-Wachtturm im Wald von Rommelhausen - "Ab in die Mitte-Projekt"

„Es ist so weit, wir bauen einen Limes-Wachtturm.“ Gutgelaunt begrüßte Limeshains Bürgermeister Adolf Ludwig Vertreter aus der Kommunalpolitik, der Landes- und Kreisarchäologie, der heimischen Wirtschaft, der beteiligten Baufirmen, der Gemeindegremien sowie interessierte Bürger auf historischem Grund und Boden im Wald bei Rommelhausen. Dort soll in den nächsten drei Jahren ein an die Römerzeit erinnernder, etwa zehn Meter hoher Wachtturm in der Nähe jener Stelle gebaut werden, auf der einst ein solcher Turm stand und an der der römische Grenzwall verlief.

Mit einem symbolischen Spatenstich fiel am Samstag der Startschuss für die erste Bauphase. Die Gäste bekamen im Zuge eines Aktionstages einen Eindruck, wie die Römer einst einen Wachtturm dieser Art gebaut haben. Darsteller in römischer Kleidung erklärten zum Beispiel sehr anschaulich, welche Werkzeuge damals benutzt wurden.

Die Veranstaltung war zentrales Ereignis des Limeshainer Beitrags zum Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte“, bei dem die Gemeinde mit ihrem Motto „Limeshain - einfach grenzenlos gut“ zu den Landessiegern zählte. Weitere Aktionstage sollen folgen, an denen unter anderem Steine geklopft werden, mit Natursteinen aus einem nahen Steinbruch gemauert und das Dach gedeckt wird - so entsteht schließlich der Turm. Wissenschaftliche Unterstützung erfährt die Gemeinde dabei durch die Denkmalpflege des Wetteraukreises und des Landes.

Adolf Ludwig ging in seiner Rede auf die Bedeutung des Limes-Wachtturmes ein. „Das Bauwerk ist eine kulturelle Bereicherung“. Es reihe sich neben dem keltischen Landesmuseum in jene kulturhistorischen Orte der Region ein, die Geschichte erlebbar machten. Die Gemeinde, so der Bürgermeister, trage als einziger Anrainer des römischen Grenzwalls den Limes, den die Unesco 2005 zum Weltkulturerbe erklärt hatte, im Namen und den Turm im Wappen. Auf der gesamten östlichen Wetteraustrecke finde sich keine weitere Turmrekonstruktion. Der Nachbau passe prima in die Regionalparkroute Limes. „Er bildet eine sinnvolle Ergänzung für das Projekt Archäologielandschaft Wetterau“, so Ludwig.
20 der 22 rekonstruierten Wachttürme in Deutschland finden sich am 550 Kilometer langen Limes-Verlauf. „Der geplante Bau in Limeshain soll sich soweit wie möglich an den antiken Vorbildern orientieren“, machte Ludwig deutlich. Dennoch werde den modernen Bauanforderungen Rechnung getragen. So werden Besucher den Wachtturm später besichtigen können.

Schon 1999 hatte der Geschichts- und Kulturverein Limeshain (GKL) die Idee zur Rekonstruktion eines Wachtturms. Diese Idee wurde von einer breiten politischen Mehrheit in Limeshain und auch von vielen Bürgern mitgetragen und verfolgt, erinnerte der Bürgermeister an die Anfänge.

„Sie erleben hier Geschichte in einer Zeit, da Globalisierung ein alles beherrschendes Thema ist“, sagte Landrat Joachim Arnold und betonte die Notwendigkeit „das Erbe für die nächste Generation zu erhalten“. Zur Freude Ludwigs, den Arnold für sein Engagement um das Erhalten von Zuschüssen würdigte, kündigte er an, dass auch die OVAG sich an dem Projekt beteiligen wird. Die stellvertretende Landesarchäologin Dr. Vera Rupp lobte die Menschen vor Ort, die sich schon für die Rekonstruktion eines Limes-Wachtturmes einsetzten, als der Limes noch kein Weltkulturerbe und auch die experimentelle Archäologie noch längst nicht in aller Munde war. Die Vorsitzende des GKL, Stine Kockrick, sah in dem Nachbau ein Projekt für die gesamte Gemeinde. Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal gab Einblick in die Vorgehensweise bei der Rekonstruktion. „Die Dauer von drei Jahren Bauzeit bietet allen Interessierten die Möglichkeit, einmal mit anzupacken. Es muss keine bierernste Geschichte werden“, so Lindenthal.

Markus Kissel, Vertriebsleiter der Mitteldeutschen Hartstein Industrie (MHI), überreichte Adolf Ludwig einen ersten Basaltstein, mit dem später der Turm gebaut wird. Die ersten 20 Tonnen liefert das Unternehmen kostenlos, und auch der Rest werde nahezu zum Selbstkostenpreis abgegeben. Finanzielle Unterstützung in Höhe von 2.500 Euro kam bereits von der Sparkasse Oberhessen. Marco Schneider, Vertriebsdirektor des Geldinstituts in Limeshain, sagte, man sei als größter nicht staatlicher Unterstützer der Kultur froh, dabei zu sein.

Die Rekonstruktion des Limeswachtturms kostet 238.000 Euro. Mit 120.000 Euro wird das Projekt aus dem EU-Leader-Förderprogramm für strukturschwache Regionen bezuschusst. Dabei waren unter anderem die ersten Baupläne, erstellt vom mittlerweile verstorbenen Erwin Dietz, eine Grundlage, dass die Mittel flossen, wie Lindenthal in seiner Rede betonte. Adolf Ludwig dankte auch Bernd-Uwe Domes und Klaus Karger vom Regionalmanagement und Verein Oberhessen für ihre Unterstützung bei den Anträgen. Mit 20.000 Euro unterstützt der GKL den Nachbau. Eine beachtliche Summe kam auch von einem anonymen Spender, verriet Ludwig.


Thomas Becker, Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege und Limesbeauftragter, nahm die Gäste beim Spatenstich des neuen Limes-Wachtturms mit auf eine Zeitreise, die in die Mitte des 2. Jahrhunderts nach Christi führte. "Wir stehen jetzt an einer Grenze, die schon länger besteht", bat er seine Zuhörer, sich die Situation vorzustellen. Die Römer haben sich nun zu einer endgültigen Grenzlinie entschlossen und damit zum Bau eines steinernen Wachtturmes. Der Vorgänger aus Holz hatte seinen Dienst getan, fuhr Becker fort. Deshalb wird die örtliche personelle Besetzung an der Genzlinie - die vielleicht aus Altenstadt oder Marköbel kam - mit dem Bau eines Wachtturmes aus Stein beauftragt. Weil zu dieser Zeit keine direkte Gefahr drohte, trugen die Soldaten hauptsächlich Arbeitskluft. Vom naheliegenden Lagerdorf versorgten Frauen die Soldaten mit Essen, malte der Archäologe sein Bild weiter aus. Tatsächlich duftete es nach Grillwürstchen nach römischem Rezept und dem Würzwein Mulsum, beides von Mitgliedern des GKL serviert.

Sich die Szenerie vorzustellen, fiel den Besuchern deshalb gar nicht schwer, standen doch einige passend gekleidete "Römer" auf dem gerodeten Platz im Rommelhäuser Wald. Sie waren dabei, das Gelände für den Bau zu vermessen, ganz authentisch, nach dem römischen Fußmaß, was 29,6 Zentimetern entspricht. Als Maßbänder verwendeten sie wie einst die Römer Seile, in die im Abstand von einem Fuß jeweils Knoten geknüpft wurden. Anwendung fand bei den Berechnungen außerdem der Satz des Pythagoras, a²+b²=c².

Der Startschuss zum Vermessen erfolgte durch einen römischen Verwalter und Beneficiarier, dargestellt von Günter Stelz, der mit Mitgliedern der Darstellungsgruppe Limitanei Taunensis und Tabula Rasa ebenso wie die römisch gekleideten Mitglieder des GKL die Veranstaltung bereicherte. "Auf Anordnung unseres Kaisers, vertreten durch den Statthalter, werden die bisher am Limes in Holz erbauten Wachttürme in Stein erneuert." Denn die Holztürme hatten nur eine kurze Nutzungsdauer, die Brandgefahr war groß und sie mussten ständig ausgebessert werden. "Alle Türme werden weiß verputzt und mit rotem Fugenstrich versehen, um den Barbaren die Überlegenheit Roms ständig vor Augen zu führen. ...die Besetzung besteht aus sechs milites-cohortis. Im Namen des Imperators Caesar", schloss der römische Verwalter seine Ansprache. Als mit Weihrauch umhüllte römische Priesterin erflehte anschließend Annette Miksch den Segen Jupiters, dem Göttervater und Gott des Lichts und des Himmels. Den wohlklingenden Abschluss sezte Trompeter Hagen Pätzold. Auf dem Cornu huldigte er mit einer Hymne der Schicksalsgöttin Nemesis.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern...

 
image
image image

 


Pfeil nach obenzum Seitenanfang


 

Rekonstruktion eines Limes-Wachtturms

Die Rekonstruktion eines Limeswachturms in der Gemeinde Limeshain entlang des Limesradweges kann beginnen. Bürgermeister Adolf Ludwig erhielt am 22.01.2010 aus den Händen von Landrat Joachim Arnold den Bewilligungsbescheid über rund 120.000 Euro. Das Geld stammt aus dem EU-Leader-Förderprogramm für strukturschwache Regionen. Insgesamt kostet das Projekt 238.000 Euro. Und auch die Sparkasse Oberhessen hat finanzielle Unterstützung zugesagt.
Besonders dankt die Gemeinde Limeshain dem Geschichts- und Kulturverein Limeshain (GKL), der das Vorhaben mit 20.000 Euro unterstützt, die durch Veranstaltungen und Spenden gesammelt wurden.

Seit rund 15 Jahren schon besteht der Wunsch der Gemeinde, einen römischen Wachturm wieder aufzubauen, zumal die Gemeinde einen solchen Turm in ihrem Wappen hat. Zu diesem Zweck gründete sich auch der GKL.

Die Übergabe des Bewilligungsbescheides fand in der Gemarkung Limeshain an der Stelle statt, an der auch einst nachweislich ein Wachturm der Römer stand. Zur Verdeutlichung hat Herr Ludwig im Rathaus ein rund ein Meter hohes Modell ausgestellt, das ihm anlässlich seiner Einführung zur zweiten Amtszeit als Bürgermeister von Bürgern überreicht wurde und für ihn als Hinweis gewertet wird, sich für den Bau eines Wachturms einzusetzen.

Nachdem der Limes zum Unesco-Weltkulturerbe befördert wurde, passt der Wunsch der Gemeinde Limeshain auch in den geplanten Strukturausbau, wie etwa die Regionalparkroute Limes oder das Projekt einer Archäologie-Landschaft Wetterau.
Mit Hilfe der Turmrekonstruktion soll ein wichtiger Attraktionspunkt für die römische Geschichte am östlichen Wetteraulimes im Umfeld des keltischen Glaubergs mit dem Landesmuseum geschaffen werden.
Als Besonderheit der Rekonstruktion des Limeswachturms soll die intensive Fachbetreuung während der Errichtung, die sich über etwa drei Jahre erstrecken wird, stehen. Der Turm soll weitgehend authentisch errichtet werden und sich an den neuesten Ergebnissen der Limesforschung orientieren. Ein Teil soll in einem archäologichen Experiment mit antiken Techniken erstellt werden.
Thomas Becker vom Landesamt für Denkmalpflege und Limesbeauftragter betont den experimentalarchäologischen Gedanken. Besonders gefällt ihm die Einbindung in die Regionalparkroute.
Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal ergänzt, dass im Rahmen der Rekonstruktion auch Aktionstage geplant sind, an denen zum Beispiel das historische Handwerk im Mittelpunkt steht. So sollen Nägel, die für den Bau benötigt werden, durch einen Schied handgeschmiedet werden. Der Turm wird aus Basaltsteinen errichtet, also aus lokalem Steinmaterial. Das Dach wird mit Schiefer gedeckt und ein hölzerner Balkon wird den neun bis zehn Meter hohen Turm umgeben.

Bürgermeister Adolf Ludwig dank allen an dem Projekt maßgeblich Beteiligten. Namentlich führt er Klaus Karger und Bernd-Uwe Domes vom Amt für Regionalmanagement an, die die Antragstellung unterstützten. Weiter Andrea Hampl und Volker Matthesius von der Fachstelle Strukturförderung des Wetteraukreises, die ebenfalls den Antrag bearbeiteten und Wolfgang Busch vom Hessenforst sowie die Mitglieder des GKL und der Gemeindegremien.

Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern...

 
image
image image
 
 

 



Pfeil nach obenzum Seitenanfang